Meine Reise mit AIDAmar vom 17.4.-5.5.2018 Komm, begleite mich von Martinique nach Warnemünde....

Reiseverlauf

Tag Hafen Land/Insel Ankunft Abfahrt
17.04.2018 - Dienstag La Romana Dominikanische Republik - 23:00 Uhr
19.04.2018 - Donnerstag Fort-De-France Frankreich 8:00 Uhr 18:00 Uhr
20.04.2018 - Freitag Basseterre St. Kitts und Nevis 8:00 Uhr 17:00 Uhr
26.04.2018 - Donnerstag Ponta Delgada Azoren 10:00 Uhr 20:00 Uhr
29.04.2018 - Sonntag Ferrol Spanien 8:00 Uhr 17:00 Uhr
01.05.2018 - Dienstag Le Havre Frankreich 7:00 Uhr 18:00 Uhr
02.05.2018 - Mittwoch Amsterdam / IJmuiden Niederlande 12:00 Uhr 20:00 Uhr
04.05.2018 - Freitag Kopenhagen Dänemark 14:00 Uhr 22:00 Uhr
05.05.2018 - Samstag Warnemünde Deutschland 8:00 Uhr
 

Anreise

 

Pünktlich um 12.00h ging es los mit Condor von Düsseldorf nach La Romana. Ein ruhiger, 10-stündiger Flug liegt hinter uns. Die Verpflegung an Bord: Nach dem Start Nudeln mit Bolognese-Soße und kurz vor der Landung Brötchen mit Käse. Softgetränke sind auf Ferntrecken (noch) inklusive.

Die Landung auf La Romana war super easy. Aufgrund der über AIDA gebuchten Pauschalflüge wurde das Gepäck direkt bis AIDA durchgecheckt. Mit den bereitgestellten Bussen ging es in einer halbstündigen Fahrt zum Schiff. Der Check in auf AIDAmar lief wieder schnell und unkompliziert ab und wir konnten sofort auf die Kabine. Abends gab es dann eine Poolparty, AIDA lud auf ein Glas Sekt zum Start unserer wunderschönen Reise ein. 6 Stunden Zeitunterschied (21.00h La Romana Zeit, 3.00h nachts deutsche Zeit) war aber doch schon recht anstrengend, sodass wir früh schlafen gingen.

1. Seetag

 

Unser ers​ter Tag auf See von La Romana nach Martinique war ruhig und sonnig. Auf dem Balkon unserer Kabine und am Pooldeck konnten wir das fantastische Wetter genießen. Blauer Himmel, blaues Meer und Sonne pur, genau so hatte ich es mir gewünscht . Ein unspektuklärer, aber nach dem langen Flug sehr erholsamer Tag ging zu Ende.

Martinique

 

Unser erster spannender Ausflug führte uns in die Mangrovenwälder von Martinique. Um 10.30h ging es mit einem Katamaran los Richtung vorgelagerter Insel. Dort wurden uns die zweier Kajaks zugeteilt und man musste sich ca 30 Minuten von dieser kleinen Insel zu den Mangrovenwältdern durchkämpfen. Das war schon recht anstrengend, gegen die Strömung anzukommen, aber die Mühe hat sich absolut gelohnt. Wir sind dann circa 1 Stunde durch die dschungelartige Flora und Fauna der Mangroven gepaddelt und haben einiges über diese überwältigende Natur erfahren. Dann ging es zurück zur Insel und von da aus mit dem Katamaran zu einem kurzen Strandaufenthalt. Leider war der Strand nicht das, was ich mir von einem karibischen Strand vorgestellt habe. Wieder einmal stellte ich fest, dass die kommerziellen Strände der Karibik nichts mit den verklärenden Werbefotos der Kataloge gemein haben. Nach einem kurzen Sprung ins Meer und kalten Getränken in einer Strandbar ging es wieder zurück auf unsere schöne AIDAmar.

St Kitts

 

Auf St Kitts haben wir keinen Ausflug gebucht, wir wollten einfach ein wenig die Stadt erkunden und vielleicht mit dem Taxi zum Strand. Leider hat das Wetter nicht so mitgespielt, wie ich es mir gewünscht habe. Es gab zwischendurch immer wieder kräftige Regenschauer. Somit erübrigte sich der Strandaufenthalt. Unsere Freunde haben bei einem der vielen Ausflugsanbieter vor Ort eine Quadtour gebucht und dies auch keine Sekunde bereut. Nicht nur, dass die zahlreichen Ausflüge, die vor Ort angeboten werden, sehr viel persönlicher sind (es wird halt nicht in großen Gruppen gefahren, sondern jeder bucht sich seinen persönlichen Guide), es war auch deutlich günstiger, als die Ausflüge über AIDA zu buchen. Aber man muss natürlich immer bedenken, dass man abgesicherter über AIDA ist. Sollte etwas passieren oder der Fremdanbieter nicht pünktlich mit den Gästen wieder am Schiff sein, kann das teuer und umständlich werden. Auf unserer Fahrt waren auf jeden Fall alle wieder pünktlich und gesund an Bord, egal, wie die Ausflüge organisiert waren. Zigaretten sind auf St Kitts besonders günstig. Für eine Stange Malboro zahlt man gerade mal 18,00 Dollar, also deutlich weniger als auf dem Schiff.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tipp & Travel

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.